Menu
  • Prozessbenchmarking verschafft objektive Bewertungskriterien der Prozesse

    Prozessbenchmarking verschafft objektive Bewertungskriterien der Prozesse

  • InEK-Benchmarking gegen Normalkosten (Normallieger) in der InEK-Matrix

    InEK-Benchmarking gegen Normalkosten (Normallieger) in der InEK-Matrix

  • Markt- und Erlös-Benchmarking analysiert Schwächen des Leistungsspektrums

    Markt- und Erlös-Benchmarking analysiert Schwächen des Leistungsspektrums

  • Modulbenchmarking vergleicht die Normalkosten (Normallieger) in der InEK-Matrix gegen andere Krankenhäuser

    Modulbenchmarking vergleicht die Normalkosten (Normallieger) in der InEK-Matrix gegen andere Krankenhäuser

Benchmarking

Benchmarking ist der eigentliche «Kick» in der Steuerung eines Krankenhauses. Dr. Kreysch Clinical Consulting (KCC) zeigt Ihnen, wie Sie objektive Bewertungskriterien für die eigene Produktivität und Leistungsfähigkeit schaffen.

Spezialisten Benchmarking KrankenhäuserSchaffen Sie objektive Bewertungskriterien.

Wir filtern für Sie folgende Informationen heraus:

  • Leistungsmengen und DRG-relevante Kosten der Kostenstellen
  • Kostensätze, Kosten in Kostenarten- und Kostenstellengruppen (Modulen)
  • CW-Summen der ausgewählten Fälle
  • InEK- Kostenmatrix für Normallieger
  • Die Kosten je Leistung in den Kostenstellen sind benchmarkfähig («Produktivitätsfaktoren»).

Unsere Spezialisten benchmarken Ihr Krankenhaus richtig Mehr Infos

Unser Ziel ist es, für Ihr Krankenhaus leistungsorientierte Kennzahlen herauszufiltern – über ein effizientes Benchmarking. Unsere Spezialisten passen sich an Ihr Bedarfsprofil an.

Benchmarking verschafft objektive Bewertungskriterien für die eigene Produktivität und Leistungsfähigkeit. Die Schwierigkeit ist, Gleiches mit gleichem zu vergleichen.

Wir unterstützen Sie

Nicht nur das: Ohne «InEK»-Matrix ist spezialisiertes Benchmarking im Krankenhaus kaum durchführbar. Die Krankenhäuser können sich dieser Strukturierung kaum entziehen, wenn sie sich benchmarken wollen. Der übliche Vergleich der eigenen Kosten mit den InEK-Kalkulationskosten ist allerdings nur ein erster Ansatz und methodisch eingeschränkt, weil es keine veröffentlichten Kosten für Kurz- und Langlieger gibt.

Dr. Kreysch Clinical Consulting (KCC) kann diesen Vergleich auch rechnen. Wir schränken ihn allerdings auf Normallieger ein, um methodisch sauber vorzugehen.

Krankenhaus-Vergleich

Zielführender ist ein direkter Krankenhausvergleich. In anderen Krankenhäusern gibt es auch Ergebnisse für Kurz- und Langlieger. Zudem werden Istkosten mit Istkosten verglichen.

Benchmark-Datenbank

KCC hat eine Benchmark-Datenbank für Krankenhäuser aufgebaut, in der sämtliche Resultate anonymisiert zusammengeführt sind. Die Auswahl ist naturgegeben eingeschränkt, aber trotzdem sehr aussagekräftig mit Blick auf die Krankenhaussteuerung. Neben den Kostentrukturen in der InEK-Matrix sind die «Tarife», also die Kosten je Leistung in den verschiedenen Kostenstellen, hervorragend benchmarkfähig. Und zwar im Sinne von «Produktivitätsfaktoren».

Meta-Würfel mit Daten

Mit den Daten der von uns kalkulierten Krankenhäuser haben wir einen «Meta-Würfel» entwickelt. Dies selbstverständlich komplett anonymisiert. Wurden bisher Kostendaten vor allem gegenüber den InEK-Tabellen verglichen, sind nunmehr direkte Vergleiche von Ist-Daten möglich. Damit sind Benchmarks nicht nur für Patienten in Hauptabteilungen ohne Zu- und Abschläge möglich, sondern auch für Kurz- und Langlieger.

Folgende Filterung ist möglich

Der Meta- Würfel ermöglicht die folgen Filterungen in freier Kombinierbarkeit

  • Haupt- ICD 3-stellig (jeweils auch alle)
  • DRG (jeweils auch alle)
  • Verweildauerstatus NL, KL, LL
  • FAB-Art z.B. Kardiologie, Visceralchirurgie
  • Abteilungstyp HA oder BA

Er enthält die folgenden Informationen:

  • Leistungsmengen und DRG-relevante Kosten der Kostenstellen
  • Kostensätze, Kosten in Kostenarten- und Kostenstellengruppen (Modulen)
  • CW-Summen der ausgewählten Fälle
  • InEK- Kostenmatrix für Normallieger
  • Die Kosten je Leistung in den Kostenstellen sind benchmarkfähig («Produktivitätsfaktoren»).

Praktischer Einsatz

Aus Datenschutzgründen kann KCC den Bechmark-Würfel nicht in das Data-Warehouse des Kunden einspielen. Alternativen sind daher

  • Dynamische situativ eingestellte Auswertungen durch einen KCC-Mitarbeiter im Rahmen eines Consulting-Tages,
  • Allenfalls mit anschließender Hard-Copy
  • Anfertigung von Hard-Copies für angefragte Auswertungen durch KCC
Benchmarks Krankenhaus

Sind Sie interessiert?

Die Kostenträgerrechnung führt KCC bei allen Kunden nach gleichartiger Systematik durch. Als Dienstleiter passen wir uns an Ihr Bedarfs- oder Lückenprofil an und übernehmen exakt die angeforderten Leistungsprofile.

Informationen und Kontakt >

Kontakt- und Informationsanfrage Kontakt

Senden Sie uns eine Nachricht – wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.